• +49 6359 840 840-0
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
  • Obersülzer Str. 29, 67269 Grünstadt


Montageablauf


 




Technische, handwerkliche Informationen:

Treppen müssen aus statischen Gründen an oder in den Wänden befestigt werden. Also sollten die vorhandenen Wände tragende Funktion haben. Rigips-Ständerwände sind absolut ungeeignet, um Treppen zu befestigen, außer es werden Pfosten in den Wänden vorgesehen (Lage der Pfosten bauseits anzuzeigen). Für Wandhandläufe muss ein Trockenbau mindestens doppelt beplankt sein, Pfosten in den Wänden wären auch hier wünschenswert. 

Beim Einbau von Stahltreppen wird geschweißt und geflext. Die Treppen werden in den Wänden und auf dem Rohfußboden verankert. Wände und Böden dürfen zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig tapeziert, gestrichen, belegt oder mit Rauputz versehen sein, sonst können Schäden entstehen! Falls nicht anders möglich, sind entstehende Schäden bauseits nachzubessern. Im fertiggestellten Haus bitten wir um bauseitiges Abdecken der Böden, Möbel, Türen… Bei aller Vorsicht unserer Monteure sind Schweißfunken unberechenbar und nicht zu vermeiden.

Da die Treppe im Neubau auf dem Rohfußboden befestigt wird, darf beim Einbau noch kein Estrich liegen (auch keine Dämmung und/oder Fußbodenheizung). Lässt es sich nicht vermeiden, muss der Estrich inkl. Aufbau am Antritt der Treppe und an den Pfosten der Brüstungsgeländer bauseits ausgespart werden, sodass wir auf dem Rohfußboden montieren können. Das spätere einbringen des fehlenden Estrichs muss bauseits erfolgen.

Eigentlich selbstverständlich: Zum Arbeiten brauchen unsere Monteure einen bauseitigen Stromanschluss! Abgesichert mit 16 Ampere.

Alle Stahlteile werden mit Rostschutzvoranstrich ohne Endanstrich ausgeliefert und montiert. Durch die Montage- und Schweißarbeiten und die nachfolgenden Handwerker wird die Grundierung unweigerlich beschädigt. Nachbesserungen und Endanstrich ist deshalb immer bauseits, vor Stufeneinbau zu erstellen! Nach Ihrem Stufenabruf haben Sie ca. 8 Wochen Zeit die Baustufen zu demontieren um die Stahlteile zu lackieren. 

Bitte montieren Sie die Baustufen nach der Trocknung wieder auf die Holme, sodass wir die fertigen Stufen montieren können.

Der ersten Abschlagsrechnung liegt ein Stufenabruf-Formular bei, mit der Sie zu gegebener Zeit die Fertigstufen schriftlich abrufen können. Erst dann werden diese vermessen und produziert. Die Lieferzeit für die Fertigstufen beträgt ab dem Stufenaufmaß ca. 8 Wochen, denken Sie rechtzeitig an die Beauftragung. Unser Tipp: warten Sie mit den neuen Stufen bis nach dem Einzug, da fast immer Schäden durch den Umzug entstehen.

Bitte sorgen Sie dafür, dass am Tag der Stahlmontage im Treppenraum keine bauseitige Rohbautreppe, Gerüste oder ähnliches steht. Der Ausbau solcher Teile ist nie Bestandteil der Treppenkalkulation und wird nach Aufwand gesondert in Rechnung gestellt.

Geben Sie unbedingt spätestens bei Auftragserteilung die richtige Anschrift des Auftraggebers an, also der Person, die die Rechnung erhält und auch bezahlt!

Diese Person muss den Auftrag auch unterschreiben! Eine nachträgliche Änderung des Auftrags auf eine andere Person ist uns vom Finanzamt untersagt und kann nicht mehr erfolgen!

Die Beherzigung dieser Hinweise erleichtert und verkürzt die Auftragsabwicklung für Sie und uns. Bei Fragen sind wir gerne für Sie da.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit – Danke für Ihr Vertrauen, Ihr Joa-Team